Der Ehrenamtstag 2016 fand im Oktober unter Leitung der Kommunikationswissenschaftlerin Frau Prof. Dr. Christa Heilmann zum Thema “Stimme, Sprechen, Emotionen” statt. In der Begleitung von Sterbenden ist unsere ganze Präsenz gefordert und das äußert sich auch über unsere Körperhaltung und Atmung. Das lässt sich bewusst beeinflussen. Diverse Übungen brachten Lebendigkeit in den langen Fortbildungstag. Wir lernten auf die Tonhöhe und den Stimmklang zu achten.

 

 

Begleitung auf dem letzten Weg

Hospizdienst Immanuel führt zehn neue Helfer in ihr Amt ein

 Gladenbach In einem Gottesdienst hat der Hospizdienst Immanuel zehn neue ehrenamtliche Helfer in ihr Amt eingeführt. Geleitet wurde der Gottesdienst von Pfarrer Hermann-Josef Wagener (katholische) und Matthias Ullrich (evangelische Kirchengemeinde). Eine knapp einjährige Ausbildung haben sie zehn Frauen und Männer absolviert und sich während dieser Zeit auch mit vielen heiklen und schwierigen Themen auseinandergesetzt, erklärte Doris Pitzer, Koordinatorin des Hospizdienstes. Auf dem Lehrplan standen unter anderem Bestattungsformen sowie rechtliche Fragen, Kommunikationstechniken und ein Besuch des stationären Hospiz in Marburg. Mit alledem sei den neuen Helfern das Rüstzeug für ihre Aufgabe vermittelt worden, sterbende Menschen auf ihrem letzten Weg zu begleiten, sagte Pitzer. Gleichzeitig appellierte sie aber auch an ihre neuen Kolleginnen und Kollegen, die richtige Balance dafür zu finden, wie viel Nähe sie zulassen können, ohne selbst im Leid unterzugehen. Das zu wissen, sei für einen Helfer im Hospizdienst enorm wichtig. Wagener machte dabei deutlich, dass die Helfer des Hospizdienstes zwar im Hintergrund arbeiteten, aber eine menschlich und gesellschaftlich sehr wichtige Aufgabe leisteten. Welche Bedeutung diese Begleitung beim Sterben hat, werde erst deutlich, wenn man das Leben und die Dinge, die in ihm passieren, vom Ende her betrachtet, stellte Matthias Ullrich fest. Das sei etwas, das die Arbeit im Hospizdienst ihn gelehrt habe: Am Ende seines Lebens könne der Mensch endlich vollkommen ehrlich sein und der Blickwinkel der Ewigkeit rücke alle Dinge zurecht. Die zehn neuen Helfer des Hospizdienstes sind Susanne Becker, Traudel Haffer, Ina Sänger (alle Gönnern), Renate Bock (Gladenbach), Nadine Gruber, Alex Friebertshäuser, Jochen Becker (alle Weidenhausen), Marianne Ratzinger (Bad Endbach), Andrea Burk-Schmidt (Friedensdorf) und Christine Fischbach-Reitz (Buchenau). Sascha Valentin (val)

 Einführung der neuen Hospizbegleiter_innen 2015

BU2: Die beiden Pfarrer Hermann-Josef Wagener (rechts) und Matthias Ullrich (links) sowie die beiden Hospizdienst-Koordinatorinnen Susanne Schneider und Doris Pitzer (hinten links) führen die neuen Helfer in ihr Amt ein: (v.l.) Andrea Burk-Schmidt, Jochen Becker, Traudel Haffer, Marianne Ratzinger, Christine Fischbach-Reitz, Renate Bock, Ina Sänger, Alex Friebertshäuser, Susanne Becker und Nadine Gruber.