Was macht Hospizarbeit mit ehrenamtlichen Mitarbeitern und warum engagieren sie sich? Wenn Sie Abonnent des „Hinterländer Anzeigers“ sind, können Sie folgenden Artikel dazu lesen:  

–> http://www.mittelhessen.de/lokales/region-marburg-biedenkopf_artikel,-Der-Weg-aus-dem-Leben-heraus-_arid,786946.html

 

 Das Herzstück der Hospizarbeit sind die Ehrenamtlichen:

Hospizbegleiterinnen und Begleiter 2017

 

A. Burk-Schmitt, S. Müller, D. Pitzer, A. Wetterau-Ruppersberg, S. Schneider
A. Burk-Schmitt, S. Müller, D. Pitzer, A. Wetterau-Ruppersberg, S. Schneider

 

 

Ihre Motivation

„Ich habe festgestellt, dass viele Menschen einsam werden, wenn sie nicht mehr mobil sind. Sie sollen merken, dass sich jemand um sie kümmert.“ D. Stark

„Es gibt so viel Einsamkeit auf der Welt. Ich habe beide Elternteile gepflegt und hätte damals gerne einen Ansprechpartner gehabt. Deshalb bin ich Hospizhelferin geworden.“ C. Schäfer

„Ich möchte nicht, dass Menschen alleine sterben.“ L. Gimbel

„Es fällt vielen Menschen leichter, mit einer neutralen Person über persönliche Anliegen zu sprechen.“ D. Stark

„Ich kann zuhören, schweigen, kann mit ihnen reden. Am Lebensende braucht man jemand, der Ruhe ausstrahlt…“ G. Gimbel

„Ich erfahre Anerkennung und Dank, das bestärkt mich.“ T. de Ruiter

„Manchmal belohnt mich ein Lächeln. Ich lächle dann zurück.“ L. Gimbel

„Als Prediger gehörten Hausbesuche zu meinem Beruf. Ich habe gemerkt, dass sie sehr wichtig sind. Heute, als Rentner, habe ich Zeit. Ich kann mich nun intensiver den Sterbenden und ihren Angehörigen widmen.“ H.-E. Albring

„Auch wenn wir viel miteinander geschwiegen haben, merkte ich, dass Vertrauen gewachsen ist. Später sagte mir die Altenpflegerin, Frau M. hätte stolz erzählt, dass sie heute besucht worden sei“ G. Gimbel